Dürfen wir vorstellen? - Aline von "Auf die Hand"

Inspiration bekommen wir nicht nur aus unserem Alltag, von Freunden oder aus den Medien, sonders besonders von anderen Bloggern, Youtubern oder Facebook-und Instagram-Accounts. Deshalb haben wir uns entschlossen unter dem Namen "Dürfen wir vorstellen?" auf unserem Blog ein paar unsere liebsten Blogs etc. vorzustellen.

Jedem, den wir hier vorstellen, werden die gleichen Fragen gestellt. Doch die Antworten könnten nicht unterschiedlicher sein und wir freuen uns schon darauf, neue Aspekte rund um das Thema Green Lifestyle zu erfahren und mit unsern Lesern zu teilen.

Den Anfang macht die wunderbare Aline von "Auf die Hand". Wir haben bereits bei ihrer Instagram-Challenge #plasticfreejuly mitgemacht und lesen eifrig ihre Instragramposts oder Blogartikel. 
Besonders gut gefallen uns die Rezepte auf ihre Blog. Wer ihren fantastischen Ingwersirup noch nicht probiert hat, hat wirklich etwas verpasst!

Nur überlassen wir aber Aline das Wort und beginnen mit ein paar W-Fragen...




Wer bist du?
Ich bin Aline Pronnet, 26, bin Kunsthistorikerin, spiele im Ensemble vom Theater 5 Theater und leite den Verein SUBKULTUR e.V., der Konzerte, Ausstellungen und viele andere Kulturveranstaltungen organisiert. Und Umweltaktivistin bin ich auch irgendwie. 😉


Wie heißt dein Blog/Instagramaccount?
Mein Blog heißt "Auf die Hand". Das kam daher, dass ich beim Kauf einer Brezel gesagt habe "Auf die Hand bitte, brauch keine Tüte". Und eine Freundin, die mich schon Monate lang gedrängt hatte einen Zero-Waste-Blog abzufangen, sagte, das sei doch der perfekte Name dafür.
Meine Facebook-Seite heißt auch so. Mein Instagram-Account kam erst bisschen später und heißt aline_auf.die.hand.blog.


Über was schreibst du?
Ich schreibe über Müllvermeidung. Dabei vermeide ich den erhobenen Zeigefinger und sage nicht wo es überall schlecht läuft oder mir nicht passt, sondern hebe positives hervor. Ich zeige wie ich es mache, welche Infrastrultur und Möglichkeiten ich habe. Die sind bei jedem unterschiedlich und dadurch auch nicht für alle so machbar. 
Darum bleibe ich auch, anders als viele Blogger, die internationaler wirken wollen, bei der deutschen Sprache. Ich finde, dass das für meine (manchmal auch münchenspezifische) Inhalte authentischer ist, da es eben nicht den Eindruck erweckt ich würde das im Ausland mit anderen Voraussetzungen machen.



Jetzt wird es etwas ausführlicher...


Durch welches Erlebnis bist du zum Bloggen gekommen?
Einer Freundin habe ich das zu verdanken. Und den vielen neugierigen Fragen, die sich im Freundeskreis vor einigen Jahren gehäuft haben. Ich lebe seit einigen Jahren Zero Waste und das fiel erst keinem auf. Aber Dann! Dann hat die Fragerei kein Ende mehr genommen und viele wollten meine Tipps. Und besagte Freundin meinte, ich müsse mein Wissen unbedingt teilen. Dabei habe ich das damals nicht als "Wissen" empfunden, sondern als gesunden Menschenverstand und reines Ausprobieren. Und dann hab ich eben doch mal angefangen und die internationalen Reaktionen waren überwältigend.


An welchem Punkt fiel oder fällt dir die Umstellung auf nachhaltige Alternativen am schwersten?
Ich lebe in einer Altbauwohnung, die mit alten Erdgas-Heizungen heizt. Da bleibt mir derzeit nichts anderes übrig als Pullis zu tragen und sparsam zu heizen.


Wenn du einen Wunsch frei hättest, der die Welt ein bisschen besser machen würde, was würdest du dir wünschen?
Mehr Liebe - für andere, für Tiere, für die Natur, die nichts anderes ist als unsere Lebensgrundlage, und mehr Selbstliebe. Sie könnte das Bewusstsein des Einzelnen wecken und dadurch die Augen für die Probleme öffnen, die alle auf den Einzelnen zurückfallen werden, wenn wir nicht jetzt unser Verhalten ändern.



Drei kurze Fragen zum Schluss!

Mein liebstes Naturkosmetikprodukt?
Die Entscheidung zwischen Apfelessig als Haarspülung und Honig zum Gesichtwaschen ist schwer. Beides? 😊

Mein liebster Blogger/Youtuber/ Instagramprofil?
Kate Arnell als Eco Boost (Youtube). Von ihr habe ich mich besonders anfangs viel inspirieren lassen.

Meine liebste Fair-Fashion Marke?
Ich kaufe nur noch second hand. Da habe ich also ganz ehrlich wenig Plan. Kleiderkreisel ist zu meiner "Marke" geworden und Flohmärkte zu meinen Einkaufszentren.



Vielen Dank Aline, für die Beantwortung all unserer Fragen! Schaut auf jeden Fall auf ihrem Blog "Auf die Hand" vorbei und lasst euch inspirieren. 

Grüne Grüße
Anna und Charlotte



Kommentare

Beliebte Posts