Erfahrungsbericht: Meine Haut und ich- "rein" ins neue Jahr

Hallo ihr ihr Lieben,
heute kommt ein kleiner Erfahrungsbericht. Viele werden sie kennen, die kleinen roten Freunde auf der Haut. Besonders während der Pubertät kommen sie vermehrt vor. Das ist natürlich kein schöner Zustand, aber in der Regel hat man das irgendwann überwunden. Aber was wenn es wieder kommt? Wenn aus einfachen Pickeln und Unreinheit tatsächlich Akne wird? Ja das habe ich mich auch gefragt und habe nun seit Sommer mit diesem Problem gekämpft. Heute möchte ich euch von meine Erfahrung mit Akne berichten und was man alles dagegen unternehmen kann...Los gehts!
Vorab ein paar Basics: Akne ist eine der häufigsten Hautkrankheiten. Sie kann als sogenannte Spätakne auch im Erwachsenenalter auftreten. Sie ist lästig und unangenehm. Die Haut ist dann von vielen, großen, schmerzhaften Pickel übersät, die sich gerne an Backe, Kinn und Stirn in ganzen Gruppen ansammeln. Akne hat aber nichts mit mangelnder Körperhygiene zu tun. Ihre Ursache liegt oft unter der Haut verborgen. Ich hatte schon früher einmal Akne, habe diese aber durch eine effektive Salbe, die Pille und einer medizinischen Kosmetikerin gut in den Griff bekommen. Im Sommer, durch einen Pillenwechsel, kam es wieder. Anfangs nur vereinzelt, wurde aber dann immer schlimmer. Als ich dann eines Tages im Oktober in einer Umkleidekabine stand, entschied ich mich für einen Termin beim Hautarzt. Ich hab es einfach nicht mehr ausgehalten. Prompt verschrieb der mir ein Antibiotikum und eine Lösung zum auftragen. Bei dem Wort Antibiotikum läuten bei mir alle Alarmglocken. Ich bin kein großer Fan davon, nehme es nur sehr selten wenn überhaupt notwendig. Da ich aber so verzweifelt war, nahm ich es. Das hab ich ganze 3 Tage gemachg, danach hat mein Körper mir gezeigt, so nicht! Mir war schlecht, ich hatte ganz starke Kopfschmerzen und mein Blutdruck war viel zu hoch. Resultat: einmal entgiften, mit Infusion und Bicom. Innerhalb einer Woche wurde auch meine Haut sichtlich besser. Nun nehme ich seit etwa 1 Woche Globuli für die Haut. Mir gefällt das Prinzip der Homöopathie. Ich will einfach nicht so viel Chemie verwenden, die Pille reicht mir da schon. Dadurch, dass ich die Globuli in reichlich Wasser auflöse, trinke ich nun auch mehr, was der Haut natürlich auch gut tut. Als Pflegeprodukte benutze ich nur noch Dr. Hauschka. Man sollte sich für eine Pflegeserie entscheiden und  dieser auch treu bleiben. Nur so kann die Haut gut arbeiten. Naturkosmetik bietet sich da natürlich besonders an;)
Ich habe euch hier mal meine Produkte fotografiert, 2 davon in Originalgröße und 2 noch in Probegröße.
Mittlerweile benutze ich diese ausschließlich, habe auch die Lösung für die Haut nicht mehr, und für die noch übrigen Pickel benutze ich Apfelessig, der ist nämlich antibakteriell und entzündungshemmend.
Ich hoffe ich konnte dem ein oder anderen helfen, auch mal nach alternativen  Mitteln zu schauen, ich habe damit gute Erfahrungen gemacht!
Eure Charlotte





Kommentare

  1. Mir hilft FaseEasy Mittel gegen Pickel. In einem Kit gibt es 4 Produkte gegen Akne: Lotion, Seife, Creme und Maske. Die ganze meine Familie benutzt diese gegen Pickel und Mitesser. Ich bin komplett zufrieden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp! Und super, dass du das richtige Produkt für ich gefunden hast! Die Marke kannten wir noch nicht. Allerdings haben wir keine Angaben von Inhaltsstoffen gefunden, auf die wir sehr achten. Weißt du da Genaues?

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts